Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Praxisgebühren

Warum und wofür zahlen Sie Praxisgebühr? Und wo liegt die Belastungsobergrenze bzw. wann sind Sie von der Zuzahlung befreit? Hier lesen.

Wofür Sie Praxisgebühr zahlen

Wofür Sie Praxisgebühr zahlen

Mit Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) am 01.01.2004 wurde neben anderen Neuerungen im Gesundheitssystem auch die Praxisgebühr eingeführt. Durch diese Maßnahme sollte die gesetzliche Krankenversicherung finanziell entlastet werden.

Bei der Praxisgebühr handelt es sich um eine Zuzahlung in Höhe von 10 Euro, die gesetzlich Versicherte einmal pro Quartal bei Besuchen bei Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten, im ärztlichen Notdienst und bei der Notaufnahme in einem Krankenhaus entrichten. Die Praxisgebühr beim Facharzt entfällt, wenn die Versicherten eine Überweisung durch den Hausarzt vorlegen – vorausgesetzt, der Arzt gehört zur gleichen Behandlungsklasse.

Insgesamt gibt es drei Behandlungsklassen:

  • Niedergelassene Ärzte
  • Zahnärzte
  • Notdienste

Daher ist es möglich, dass Patienten in einem Jahr 120 Euro Praxisgebühren und mehr entrichten müssen. Konsultieren Versicherte einen Facharzt, ohne sich eine Überweisung durch den Hausarzt ausstellen zu lassen, kommen jeweils 10 Euro hinzu. Die Zuzahlungspflicht gilt für alle gesetzlich Versicherten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

In welchen Fällen wird die Praxisgebühr nicht erhoben?

  • Die Praxisgebühr entfällt bei allen gesetzlich geregelten Vorsorgeuntersuchungen, einigen Schutzimpfungen sowie einmal jährlicher Zahnsteinentfernung beim Zahnarzt. Während einer Vorsorgeuntersuchung oder Schutzimpfung ist jedoch keine Überweisung an einen Facharzt möglich.
  • Bei Arztbesuchen, die mit der gesetzlichen Unfallversicherung (Arbeitsunfall, Schulunfall) oder anderen Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung abgerechnet werden, wird die Praxisgebühr nicht eingezogen.
  • Für alle direkt mit dem Patienten abgerechneten Leistungen entfällt die Zuzahlung.
  • Legen Patienten den Nachweis über die Befreiung von der Zuzahlung vor, müssen sie die Praxisgebühr nicht entrichten.

Einzug und Abrechnung der Praxisgebühr

Gezahlte Praxisgebühren können steuerrechtlich als „Außergewöhnliche Belastung“ geltend gemacht werden.

Bei jedem ersten Arztbesuch im Quartal wird die Praxisgebühr von 10 Euro in der Regel in bar eingezogen. Der Patient erhält eine Quittung, die ihm als Nachweis bei einer Überweisung zum Facharzt, zur Vorlage beim vertretenden Arzt und als Beleg bei der Ermittlung der Zuzahlungs- und Belastungsobergrenze dient. Die Quittungen sollten daher sorgfältig aufbewahrt werden.

Die Krankenkassen erhalten die eingezogenen Zuzahlungen nicht direkt. Die Ärzte verrechnen pro Quartal die Beträge der gezahlten Praxisgebühren mit ihren Honoraren.

Zuzahlungsgrenze und Belastungsobergrenzen

Die Praxisgebühr ist eine Zuzahlung, weshalb sie unter die Regelung der Belastungsobergrenzen fällt. Die Selbstbeteiligung der Versicherten beträgt für Zuzahlungen für Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln und bei Krankenhausaufenthalten im Jahr 2 Prozent des Bruttoeinkommens. Bei chronisch Kranken liegt die Selbstbeteiligung bei einem Prozent. Auf Antrag bei der Krankenkasse können sich Versicherte mit geringem Einkommen gegebenenfalls von der Entrichtung der Praxisgebühr befreien lassen, wenn im Jahr die Zuzahlungen etwa für Arznei- und Heilmittel die Belastungsobergrenzen bereits überschritten haben. Daher ist es wichtig, sich über jede geleistete Zuzahlung eine Quittung ausstellen zu lassen und die Belege zu sammeln. 

Foto1: © M. Schuppich - Fotolia.com, Foto2: © Volker Witt - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Änderungen in der Krankenversicherung ab 2013: Das sollten Sie wissen

Änderungen in der Krankenversicherung ab 2013: Das sollten Sie wissen

2013 gibt es einige Änderungen Wie so ziemlich jedes Jahr, so gibt es auch 2013 einige Änderungen in der Krankenversicherung. Welche genau das sind, lesen Sie hier. Die Praxisgebühr...


Dank neuer Terminservicestellen: Facharzttermine schon innerhalb von 4 Wochen

Dank neuer Terminservicestellen: Facharzttermine schon innerhalb von 4 Wochen

Facharzttermine soll es schon innerhalb von vier Wochen geben Innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt bekommen? Das klingt für Kassenpatienten mehr als traumhaft. Ab Januar soll...


Änderungen im Gesundheitswesen ab 2013: Das ändert sich

Änderungen im Gesundheitswesen ab 2013: Das ändert sich

Ab 2013 ändert sich einiges Das neue Jahr bringt eine Vielzahl von Änderungen im Gesundheitswesen mit sich, die sowohl gesetzlich als auch privat Krankenversicherte betreffen. In diesem Artikel informieren...