Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Zustrom von Flüchtlingen belastet Krankenkassen

Krankenkassen droht hohes Defizit durch Flüchtlinge

Krankenkassen droht hohes Defizit durch Flüchtlinge

Laut Medienberichten zufolge droht den Krankenkassen aufgrund der Flüchtlingskrise ein hohes Defizit. Die Rede ist von einem Milliardenloch.

Verschiedenen Zeitungsberichten zufolge wird sich die hohe Zahl von Flüchtlingen in diesem Jahr stark auf die Krankenkassen auswirken. Die Frankfurter Rundschau hatte unter Berufung auf eigene Recherchen eine Lücke von mehreren hundert Millionen Euro vorhergesagt. Grund sei, dass der Bund für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Empfänger zu geringe Kassenbeiträge überweise. Im kommenden Jahr solle das Defizit dann schon über eine Milliarde Euro betragen.

Noch keine verlässlichen Zahlen

Die Frankfurter Allgemeine räumte ein, dass verlässliche Zahlen fehlen würden. Erste Erfahrungen aus Hamburg würden aber zeigen, dass die Gesundheitskosten pro Kopf im Monat zwischen 180 und 200 Euro liegen. Der Bund zahle aber lediglich eine Pauschale von 90 Euro im Monat. Pro hunderttausend Hartz-IV-Leistungsempfänger entstehen somit also 120 Millionen Euro Mehrkosten im Jahr.

Zahnärzte stärker belastet

Knut Wolf, Direktor der Kassenzahnärztlichen Vereinigung sagte, dass bei einem großen Teil der Flüchtlinge Bedarf für zahnmedizinische Behandlungen bestehe, was die Kosten nach oben treibe. In einem Interview mit der Welt hatte Frank-Ulrich, Präsident der Bundesärztekammer im Dezember gesagt, dass es sich bei den Asylbewerbern zum großen Teil um gesunde, junge Männer handle. Die durchschnittlichen Gesundheitskosten lägen pro Kopf mit etwa 2300 Euro im Jahr etwa um 600 Euro tiefer als bei einem durchschnittlichen Deutschen.

Grundsätzlich können nach so wenigen Monaten keine genauen Zahlen bereitgestellt werden. Es ist außerdem denkbar, dass saisonal bedingte Krankenstände und die Umstände bei der Flucht einen höheren medizinischen Bedarf fordern. Asylbewerber, die eine Beschäftigung in Deutschland finden, zahlen ebenfalls in das deutsche Gesundheitssystem ein. 

Foto1: © Lydia Geissler - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 10,00 von 10)
Loading...

Ähnliche Artikel

Grüne fordern gesetzliche Krankenversicherung für Flüchtlinge

Grüne fordern gesetzliche Krankenversicherung für Flüchtlinge

Flüchtlinge Derzeit sind Flüchtlinge in erster Linie auf die Hilfe ehrenamtlich tätiger Ärzte angewiesen. Doch die Grünen fordern, dass damit nun Schluss sein soll. Die Grünen wollen der...


hkk kündigt für 2015 Beitragssenkung an

hkk kündigt für 2015 Beitragssenkung an

hkk kündigt für 2015 Beitragssenkung an Die Handelskrankenkasse hkk hat ihren Versicherten für das Jahr 2015 niedrigere Zusatzbeiträge angekündigt. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung. Diese Gesetzesänderung besagt, das Beitragsrückzahlungen bei...


Dank Beitragserhöhungen: Finanzlage der Krankenkassen stabilisiert sich

Dank Beitragserhöhungen: Finanzlage der Krankenkassen stabilisiert sich

Es besteht ein Überschuss von 400 Millionen Euro Nachdem die Krankenkassen zum Jahreswechsel ihre Beiträge erhöht haben, hat sich ihre wirtschaftliche Lage wieder stabilisiert. Es besteht ein Überschuss...