Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Reform der Pflegeausbildung für 2015 geplant

Pflegeausbildung: Reform für 2015 geplant

Pflegeberufe sollen attraktiver werden

Der Beruf des Kranken- oder Altenpflegers soll jungen Leuten schmackhafter gemacht werden. Deshalb plant die Regierung für 2015 eine umfassende Reform.

Die Regierung plant eine Reform der Pflegeausbildung. Damit sollen die Ausbildungen des Krankenpflegers, Altenpflegers und Kinderkrankenpflegers zusammengebracht und zu einer gemeinsamen Grundausbildung vereint werden.

Die große Koalition erhofft sich davon, den Beruf des Alten- und Krankenpflegers attraktiver zu machen und damit den drohenden Pflegenotstand in Deutschland zu bekämpfen. Das neue Pflegeberufsgesetz soll noch 2015 auf den Weg gebracht werden.

Es soll ein einheitliches Berufsbild des Pflegers geschaffen werden

Bislang handelte es sich bei den Berufsbildern des Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegers um drei voneinander getrennte Berufe mit ebenfalls völlig getrennten Ausbildungen. Doch würden sich die Fälle häufen, in denen Pfleger überfordert sind – zum Beispiel wenn Krankenpfleger in einer Klinik mit an Demenz leidenden und allgemein pflegebedürftigen Patienten zu tun haben. Gleichzeitig treffen Altenpfleger in Pflegeeinrichtungen immer häufiger auf Menschen, die schwer krank sind und auch medizinisch versorgt werden müssen. Traditionell ausgebildete Pfleger haben daher in ihrem Beruf nicht das umfangreiche Wissen, um mit den neuen Situationen fachgerecht umgehen zu können. Daher fordert SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis eine einheitliche Ausbildung für Pflegefachkräfte, die sich auf alle Sektoren und alle Altersgruppen bezieht.

Generalistische Pflegeausbildung soll Ausbildung attraktiver machen

Da in Deutschland ein Pflegenotstand droht, erhoffen sich die Befürworter der einheitlichen Ausbildung, diese für junge Leute interessanter zu gestalten und sie damit für den Beruf des Altenpflegers zu gewinnen. Laut Mattheis werte die Generalistik den Altenpfleger auf: Dieser Beruf gelte in der Öffentlichkeit als unattraktiv. Der Krankenpfleger dagegen genieße ein hohes Ansehen, obwohl die Arbeitsbedingungen selten besser sind. Mit der Reform und einer generalistischen Ausbildung werden die Auszubildenden umfassend vorbereitet, zudem ermöglicht sie den unkomplizierten Berufswechsel zwischen der Alten- und Krankenpflege. Der Deutsche Pflegerat ist überzeugt, dass „gerade die Möglichkeit, in verschiedenen Lebensabschnitten ohne Hürden in unterschiedlichen Bereichen arbeiten zu können, die Attraktivität eines Berufs ausmache“. 

Foto1: © Tyler Olson - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Gesundheitsminister Gröhe will Fachkräftemangel in der Altenpflege bekämpfen

Gesundheitsminister Gröhe will Fachkräftemangel in der Altenpflege bekämpfen

Gröhe will den Fachkräftemangel in der Altenpflege bekämpfen Endlich tut sich etwas: Um den seit längerer Zeit bekannten Fachkräftemangel in der Altenpflege zu bekämpfen, plant Gesundheitsminister Hermann Gröhe...


Wegen Zusatzbeiträge: Krankenkassen steuern Sparkurs an

Wegen Zusatzbeiträge: Krankenkassen steuern Sparkurs an

Krankenkassen steuern Sparkurs an Wegen der schwarz-roten Krankenkassen-Reform müssen Versicherte ab 2015 mit Zusatzbeiträge rechnen. Während sich diese nun um steigende Aufschläge sorgen, üben auch die Sozialverbände Kritik. Nach...


Deutsches Handwerk – Pflegeversicherung vom Lohn abkoppeln

Deutsches Handwerk – Pflegeversicherung vom Lohn abkoppeln

Zur Finanzierung der Pflegeversicherung sollen Steuerzahler tiefer in die Tasche greifen. Der Zentralrat des Deutschen Handwerks hat allerdings Bedenken. Beitragserhöhung zur Pflegeversicherung geplantKünftig will der Staat mehr Gelder...