Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

News: BKK umbenannt und App auf Rezept

Zwei News bestimmen die Woche: Die BKK bekommt einen neuen Namen und erweitert ihre Leistungen. Für Tinnitus Patienten gibt es vielleicht bald eine App auf Rezept.

Tinnitus App

Kann eine App bei Tinnitus helfen?

Aus dem Bereich der Krankenkassen gibt es auch in dieser Woche wieder neue Nachrichten. So hat sich die BKK umbenannt und ist nun mit dem neuen Namen Viactiv vertreten. Außerdem soll es eine App gegen Tinnitus jetzt auf Rezept geben. Doch was steckt dahinter?

BKK wird zur Viactiv

Die frühere Betriebskrankenkasse hat sich für einen neuen Namen entschieden: Viactiv. Dabei stammt die Bezeichnung von „la vie“, was die französische Übersetzung für „das Leben“ ist. Die Krankenkassen will damit betonen, dass Sport, Bewegung und vor allem auch die Vorbeugung im Mittelpunkt stehen. Demnach ändern sich auch die Schwerpunkte des Versicherers. Prinzipiell ginge es nicht um Leistungssport, sondern um verschiedene Aktivitäten zur Vorbeugung von Krankheiten. Die Lebensqualität der Menschen soll sich verbessern, gibt der Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse bekannt. Die Leistungsangebote wurden entsprechend ausgebaut, um die Versicherten gesund und fit zu halten. Derzeit sind 780.000 Menschen bei der BKK an 70 Standorten versichert. Das Service-Center befindet sich in Solingen.

Neue App gegen Tinnitus

Eine neue App soll jetzt den Tinnitus verbessern oder könnte ihn sogar heilen. Hierbei ist die Musik speziell gefiltert und beruhigt die zu aktiven Hörnervenzellen, die den Tinnitus verursachen. Die Wirksamkeit dieser Methode wurde bereits in mehreren klinischen Tests bestätigt. Jetzt sind auch die Krankenkassen auf die Tinnitracks App aufmerksam geworden. So bestätigt die Techniker Krankenkasse (TK), dass die App bei Tinnitus angewendet werden kann. Hierfür soll ein HNO-Arzt prüfen, ob die App bei der Milderung oder Heilung infrage kommt. Danach könnte ein entsprechendes Rezept für die App erstellt werden.
 

Foto1: © Matthias Stolt - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,50 von 10)
Loading...

Ähnliche Artikel

Steigende Beiträge: wie viel Deutsche sind wirklich betroffen?

Steigende Beiträge: wie viel Deutsche sind wirklich betroffen?

Mit einer überdurchschnittliuchen Erhöhung der Beiträge müssen zum Jahreswechsel vor allem Mitglieder großer Krankenkassen rechnen. Welche Kassenmitglieder zahlen ab 2016 mehr?Erste Prognosen für die steigenden Beiträge der Krankenkassen...


Fusion: Barmer GEK und Deutsche BKK schließen sich zusammen

Fusion: Barmer GEK und Deutsche BKK schließen sich zusammen

Barmer GEK und Deutsche BKK schließen sich zusammen Lange war eine Fusion der Barmer GEK und der Deutschen BKK im Gespräch. Jetzt haben die beiden gesetzlichen Krankenkasse die...


Debeka-Erhebung zeigt: PKV arbeitet effizienter als GKV

Debeka-Erhebung zeigt: PKV arbeitet effizienter als GKV

PKV arbeitet effizienter als GKV Die privaten Krankenversicherungen in Deutschland arbeiten effizienter als die gesetzlichen Krankenkassen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Debeka-Erhebung. Dabei zählt die Debeka zu den...