Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Leichte Häufung der Mumps-Fälle in München

In München sind vermehrt Fälle von Mumps aufgetreten. Auch wenn von einer Häufung die Rede ist, besteht kein Grund zur Panik.

Mumps München

Ungewöhnlich viele Mumps-Fälle in München

In München hat es in den letzten Tagen ein gehäuftes Auftreten von Mumps gegeben. Das Referat für Gesundheit empfiehlt vor allem Männern, über eine Impfung nachzudenken. Mumps kann zu Komplikationen, wie einer Hodenentzündung, und einer damit verbundenen Unfruchtbarkeit führen.

Vor allem junge Menschen betroffen

Wie es in der aktuellen Studie hieß, seien vor allem junge Münchnerinnen und Münchner betroffen. Dies gab das Referat für Umwelt und Gesundheit in einer aktuellen Erklärung bekannt. Grund zur Panik bestehe indes nicht. Wie eine Mitarbeiterin des Referats auf Nachfrage erklärte, handele es sich derzeit um weniger als 12 Fälle.

In der Regel handelt es sich bei Mumps um eine mild verlaufende Infektionskrankheit. Die Verbreitung erfolgt über Tröpfchen und Speichel. Zu den Symptomen gehören Fieber, Schwellungen der Speicheldrüsen und Halsschmerzen.

Nicht nur Kinder gefährdet

In den meisten Fällen sind Kinder von der Krankheit betroffen. Sie kann allerdings auch Erwachsene befallen. Hier besteht überdies die Gefahr von Komplikationen. Hierzu gehören Unfruchtbarkeit, aber auch Schwerhörigkeit und Gehirnentzündungen. Wenn die Infektion allerdings einmal überstanden ist, besteht in der Regel eine lebenslange Immunität.

Ungeimpften Personen ohne Immunschutz rät das Referat für Umwelt und Gesundheit, nach Kontakt mit einem Erkrankten möglichst bis zum Ablauf der Inkubationszeit von 18 Tagen zuhause zu bleiben, und den Kontakt zu Säuglingen, Schwangeren und schwachen Personen zu meiden. Infizierte Personen können bis zu sieben Tage vor Ausbruch der Erkrankung ansteckend sein.

Weiterhin rät das Referat, den Impfschutz zu überprüfen. Mit einer zweimaligen Schutzimpfung kann man das Risiko auf ein Minimum reduzieren. Wer bisher nur einmal geimpft wurde, sollte darüber nachdenken, die zweite Impfung nachzuholen. 

Foto1: © Picture-Factory - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Umfrage zeigt: Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfpflicht gegen Masern

Umfrage zeigt: Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfpflicht gegen Masern

Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfpflicht gegen Masern Eine aktuelle Umfrage zur Masern-Impflicht zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen für diese Pflicht sind. Grund für die Umfrage sind die...


Kind krankenversichern – Darauf müssen Sie unbedingt achten

Kind krankenversichern – Darauf müssen Sie unbedingt achten

Vorsicht ist bei Neuverträgen geboten Die richtige Versicherung für sein neugeborenes Kind zu finden, ist mitunter gar nicht so einfach. Hier müssen Sie schon etwas genauer hinsehen. Sicher, bei...


PKV: ARAG verzichtet 2013 auf Beitragserhöhungen

PKV: ARAG verzichtet 2013 auf Beitragserhöhungen

ARAG verzichtet auf Beitragserhöhungen Während viele Versicherer 2013 ihre Beiträge zur PKV anpassen, hat die ARAG-Krankenversicherung nun verkündet, dass sie auf Beitragserhöhungen verzichten wird. Der Versicherer hatte bereits im...