Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Gesundheitsminister Bahr will private Krankenkasse für alle öffnen

Bahr will private Krankenkasse für alle öffnen

Bahr will private Krankenkasse für alle öffnen

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) nutzt den Wahlkampf, um in der Debatte um die Einkommensgrenze bei der privaten Krankenkasse Akzente zu setzen.

Bahrs Vorschlag: Alle Bürger sollen die freie Wahl zwischen privaten und gesetzlichen Krankenkassen haben. Mit dieser Forderung ist er nicht alleine. Erst kürzlich wurden ähnliche Stimmen aufseiten der Privatversicherer laut.

Jeder soll sich privat versichern dürfen

Bahr sagte der Rhein-Zeitung: „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat.“ Dies würde bedeuten, dass die bisherige Versicherungspflichtgrenze aufgelöst würde. Derzeitig liegt diese bei einem Jahresgehalt von 52.200 Euro Brutto. Nur Bürger, die ein solches Einkommen beziehen bzw. darüber liegen, haben derzeit die Möglichkeit, sich privat zu versichern.

SPD und GKV-Spitzenverband kritisieren den Vorschlag Bahrs

Heftige Kritik erntete der Gesundheitsminister indes von der SPD und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen. Deren Vorsitzende Doris Pfeiffer stellte klar: „Ein Hilfsprogramm für die private Krankenversicherung auf Kosten von Millionen von Beitragszahlern lehnen wir ab.“

Auch die SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis kritisierte den Vorstoß Bahrs. Mehr Bürger in die private Krankenversicherung zu bringen, sei unsozial. Würde die Versicherungspflichtgrenze aufgehoben, würden noch mehr gesunde Menschen in den privaten Krankenkassen aufgenommen, da diese sich ihre Kunden nach dem Gesundheitszustand aussuchten. Die gesetzlichen Kassen müssten dann die Kosten aller übernehmen, die von den Privaten abgelehnt würden. Mattheis bekräftigte daraufhin die Forderung der SPD nach einer Bürgerversicherung. Diese solle von der gesamten Bevölkerung solidarisch getragen werden.

Auch Jens Spahn, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU, kritisierte Bahrs Pläne. Erst müsste sichergestellt sein, dass die privaten Kassen auch jeden Bürger, unabhängig von seinen Vorerkrankungen, auch tatsächlich aufnehmen. 

Foto1: © www.facebook.com/bahrdaniel

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Staatlich geförderte Zusatzversicherung „Pflege-Bahr“ boomt

Staatlich geförderte Zusatzversicherung „Pflege-Bahr“ boomt

Die Zusatzversicherung „Pflege-Bahr“ boomt Die staatlich geförderte Zusatzversicherung „Pflege-Bahr“ hat sich zum Verkaufsschlager gemausert. Schon 400.000 Bürger haben die Pflegeversicherung abgeschlossen. Der Start verlief noch weniger erfreulich, doch inzwischen...


Private Versicherer wollen Einkommensgrenze senken

Private Versicherer wollen Einkommensgrenze senken

Uwe Laue möchte Einkommensgrenze senken Nach dem Willen von Uwe Laue, Verbandschef der Privaten Krankenversicherungen, soll der Einstieg in die private Krankenversicherung erleichtert werden. Wie sich Laue das...


Bahr will Regelung für GKV-Wahltarife verschärfen

Bahr will Regelung für GKV-Wahltarife verschärfen

Bahr will Regeln für GKV-Wahltarife verschärfen Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr plant die Regelungen für die gesetzlichen Wahltarife zu verschärfen. Diese würden daraufhin dann viel teurer werden. Die Krankenkassen lehnen den...