Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

E-Health-Gesetz: Elektronische Gesundheitskarte speichert künftig mehr Patientendaten

Künftig werden noch mehr Patientendaten auf der Gesundheitskarte abgespeichert

Künftig werden noch mehr Patientendaten auf der Gesundheitskarte abgespeichert

Der Bundestag hat kürzlich ein neues Gesetz verabschiedet. Demnach werden künftig noch mehr Patientendaten auf der Gesundheitskarte abgespeichert.

Unter anderem soll nun registriert werden, welche Krankheiten der Patient schon hatte und mit welchen Medikamenten er behandelt wurde.

E-Health Gesetz für bessere Verständigung

Die Regierungsparteien haben Anfang Dezember ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Das sogenannte E-Health-Gesetz wird in Zukunft das Gesundheitswesen beeinflussen. So werden bald noch mehr Daten zum jeweiligen Patienten auf der Gesundheitskarte gespeichert. Auf der Karte ist erfasst, welche Medikamente vom Patienten eingenommen werden und welche Vorerkrankungen er bisher durchgemacht hat.

Mit dem neuen Gesetz sollen sich Ärzte und Krankenhäuser besser austauschen und die Patienten besser behandeln können. Außerdem sieht Bundesminister Hermann Gröhe von der CDU auch einen großen Nutzen für den Versicherten selbst. Behandelnde Ärzte können demnach Entscheidungen viel schneller treffen und auf bisherige Diagnosen oder Daten schneller zugreifen.

Elektronische Patientenakten geplant

Auf der bisherigen Gesundheitskarte sind lediglich der Name des Versicherten, das Geburtsdatum und seine Adresse gespeichert. Auch einzelne Informationen zur Krankenversicherung können abgerufen werden. Mehr Daten sind jedoch nicht hinterlegt. Allerdings macht es die elektronische Gesundheitskarte seit Anfang 2015 Pflicht, dass jeder Bürger eine Krankenversicherung besitzt. Bis Mitte 2016 sollen diese Versicherungsdaten auch online abgeglichen und aktualisiert werden können. Jährlich sollen dann neue Informationen auf der Karte hinzukommen.

Bis 2018 ist es denkbar, dass auch Notfalldaten, Allergien und Implantate mit verzeichnet werden. Dadurch können die Ärzte bei Unfällen sofort handeln. Des Weiteren ist eine elektronische Patientenakte geplant. Sie kann Röntgenbilder oder auch ärztliche Briefe umfassen.  

Foto1: © forkART Photography - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Kassen üben Kritik an elektronischer Gesundheitskarte

Kassen üben Kritik an elektronischer Gesundheitskarte

Kassen üben Kritik an elektronischer Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte bringt bisher keinen Mehrwert für die Versicherten und kostet nur viel Geld. Klar, dass die Kassen deswegen nun Kritik...


Neue elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

Neue elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

Die neue elektronische Gesundheitskarte ist ab 2014 Pflicht Seit Oktober 2011 händigen die gesetzlichen Krankenkassen die neue elektronische Gesundheitskarte aus. Ab 1. Januar 2014 wird diese nun für...


E-Health-Gesetz: Strafe bei Verzögerung, Vergütung bei Nutzung der eGK

E-Health-Gesetz: Strafe bei Verzögerung, Vergütung bei Nutzung der eGK

Elektronische Vernetzung von Arztpraxen gefordert Die digitale Kommunikation zwischen Ärzten, Kliniken und Krankenkassen soll deutlich ausgebaut werden. Dafür gibt es finanzielle Zuschüsse, aber auch Sanktionen. Mit einem „Gesetz für...