Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

DAK und Verdi verhandeln über Stellenabbau

Die DAK will jede siebte Stelle streichen

Die DAK will jede siebte Stelle streichen

Die DAK muss weitere Einsparungen vornehmen und will daher 1.600 Stellen abbauen. Letzte Woche verhandelten Vertreter der Gewerkschaft Verdi mit der Krankenkasse.

Die DAK ist durch die Steigerung ihrer Beiträge zum Jahreswechsel und im Frühjahr bereits jetzt die zweitteuerste gesetzliche Krankenkasse Deutschlands. Dennoch reichen die Zusatzbeiträge nicht für eine positive Bilanz. Daher will die Kasse jetzt 1.600 von 10.900 Stellen streichen. Auch eine Schließung von Geschäftsstellen hat die DAK nicht ausgeschlossen. „Das ist ein fließender Prozess, wir orientieren uns an der Nachfrage der Versicherten“, sagte ein Sprecher der DAK.

Verdi prangert Missstände an

Die Gewerkschaft Verdi und die DAK waren eigentlich zu normalen Lohnrunden zusammengetreten. Verdi-Vorstand und Verhandlungsführerin Garbriele Gröschl-Bahr macht sich nun auf umfangreichere Verhandlungen gefasst: „Wir werden die Verhandlungen nutzen, um möglichst viele Stellen im Unternehmen zu erhalten“. Weiterhin kritisiert sie die Firmenpolitik der DAK: „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Beschäftigen der DAK auf Gehaltserhöhungen verzichten sollen und gleichzeitig Personal entlassen wird, während bereits jetzt die Inanspruchnahme von freie Tagen abgelehnt wird, weil die Arbeit sich türmt“.

Der DAK laufen die Versicherten weg

Als Gründe für ihr Vorgehen führt die DAK Mitgliederschwund und den Strukturwandel im Gesundheitswesen an: Online- und Telefonberatungen würden zunehmen, sodass weniger Personal vor Ort benötigt werde. Der DAK laufen die Versicherten weg. Als eine der ersten Kassen, die einen Zusatzbeitrag erhoben hat, verlor die DAK bereits 2011 über 500.000 Mitglieder. Der Trend setzt sich fort. Seit diesem Jahresanfang traten 184.000 Versicherte aus. Derzeit hat die DAK 4,8 Millionen zahlende Versicherte. 

Foto1: © Marco2811 - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Barmer GEK plant Umstrukturierung – 3500 Stellen werden gestrichen

Barmer GEK plant Umstrukturierung – 3500 Stellen werden gestrichen

Barmer GEK-Chef Christoph Straub Deutschlands zweitgrößte Krankenkasse, die Barmer GEK, steht eine umfassende Umstrukturierung bevor. Das Unternehmen plant die Streichung von 3500 Stellen und die Schließung jeder zweiten...


Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld

Alle Infos zum Mutterschutz und wann Mutterschaftsgeld gezahlt wird, hier auf einen Blick. Außerdem Wissenswertes zum Thema Schwangerschaft. Mutterschaftsgeld In der Zeit des Mutterschutzes erhalten berufstätige, gesetzlich krankenversicherte Frauen...


Alte Gesundheitskarten bleiben weiterhin gültig

Alte Gesundheitskarten bleiben weiterhin gültig

Die alten Gesundheitskarten bleiben weiterhin gültig Verwirrung aufgrund einer Fehlinformation: Sind die alten Gesundheitskarten nun 2014 noch gültig oder nicht? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern klärte hierüber nun. Die Kassenärztliche...