Ratgeber-Krankenversicherung.de

Ihr Ratgeber für die gesetzliche und private Krankenversicherung

Gesundheitsprüfung

Bevor Sie in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln können, müssen Sie sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen. Alle Infos zum Fragenkatalog hier.

PKV-Gesundheitsprüfung

PKV-Gesundheitsprüfung

Anders als im gesetzlichen System kalkulieren die privaten Versicherer die Tarife für jeden einzelnen Antragsteller nach Alter, Geschlecht, Beruf und Gesundheitszustand. Vorerkrankungen stellen für die Versicherungsunternehmen einen hohen Risikofaktor dar, weshalb sie den Beitrag für den Vollversicherungstarif um entsprechende Risikozuschläge erhöhen. Bei schweren Vorerkrankungen kann es sogar zur Ablehnung oder zum Ausschluss kommen.

Der Fragenkatalog zu Vorerkrankungen

Hinsichtlich ihres Gesundheitszustandes müssen die Antragsteller einen umfangreichen Fragenkatalog beantworten. Dabei darf kein Arztbesuch, keine Behandlung oder Operation verschwiegen werden, denn werden im Nachhinein falsche Angaben entdeckt, ist die Versicherung zur Kündigung des Vertrages berechtigt. Die Gesundheitsprüfungen der einzelnen Versicherer variieren. Grundsätzlich werden Antragsteller nach folgenden Behandlungen und Vorerkrankungen gefragt:

  • Liegt derzeit Arbeitsunfähigkeit vor?
  • Bestehen derzeit Beschwerden, Krankheiten oder chronische Krankheiten?
  • Bestanden während der letzten zehn Jahre Beschwerden oder Krankheiten – auch infolge eines Unfalls?
  • Bestehen körperliche Gebrechen, Behinderungen oder Organfehler?
  • Lag jemals eine HIV Infektion vor?
  • Lag während der letzten zehn Jahre eine Krebserkrankung vor?
  • Ambulante Behandlungen während der letzten zehn Jahre?
  • Stationäre Behandlungen während der letzten zehn Jahre?
  • Psychische Behandlungen während der letzten zehn Jahre?
  • Suchtbehandlungen während der letzten zehn Jahre?
  • Ambulante oder stationäre Operationen?
  • Welche Medikamente wurden in den letzten zehn Jahren eingenommen?
  • Zustand des Gebisses, wie viele und welche Zähne fehlen? Welche Brücken und Kronen, welche kieferorthopädische Eingriffe sind geplant?

Darüber hinaus müssen Antragsteller detaillierte Angaben zur jeweiligen Erkrankung machen und die jeweils behandelnden Ärzte bzw. Krankenhäuser notieren. Die Gesundheitsprüfung beinhaltet zudem die Frage, ob man aufgrund einer Erkrankung bereits von einer Versicherung abgelehnt oder ausgeschlossen wurde. Dies ist für die meisten Anbieter ein Ausschlusskriterium, weshalb in der privaten Versicherung nur noch der Weg über den Basistarif möglich ist. 

Foto1: © Richard Villalon - Fotolia.com

Bewerten und empfehlen Sie den Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet.)
Loading...

Ähnliche Artikel

Abrechnungswesen

Abrechnungswesen

Das Abrechnungswesen der privaten Krankenversicherung ist für den Versicherten sehr transparent und einfach zu handhaben. Mehr Infos hier. Abrechnungswesen bei der PKV Wird kein Kostenerstattungstarif gewählt, gilt in der...


Beitragserhöhung in der PKV: Wie soll man darauf reagieren?

Beitragserhöhung in der PKV: Wie soll man darauf reagieren?

Wie soll man auf eine Beitragserhöhung reagieren? Zahlreiche Versicherer passen für das nächste Jahr die Beiträge zur privaten Krankenversicherung (PKV) an. Wie soll man als Versicherter am besten...


Wechsel in die PKV

Wechsel in die PKV

Für wen lohnt sich der Wechsel in die PKV und wann ist ein Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse doch günstiger. Alle Vorteile und Nachteile hier. Wechsel in die...